Repertoire ansehen
  • Ein Lied geht um die Welt, Hans May
    Satz: Johannes Raab
    2:10 min
  • Chili con Carne,
    Anders Edenroth
    3:30 min
  • Besame mucho, Consuelo Velazquez
    Satz: Jose L. Blasco
    3:10 min
  • Butterfly, Mia Makaroff
    Satz: Mia Makaroff & Anna-Maria Kähärä
    5:00 min
  • Down by the riverside, American Traditional
    Satz: Bertie Rice
    3:15 min
  • Bayern, des samma mia, Haindling
    Satz: Johannes Raab
    3:00 min
    ———
    Pause
    ———
  • Baba Yetu, Chris Kiagiri
    Satz: Christopher Tin
    3:20 min
  • Horizons,
    Peter Louis van Dijk
    6:30 min
  • I´m a train, Albert Hammond & Mike Hazelwood
    Satz: Peter Knight
    2:00 min
  • Tien Kung Lok Sui,
    Satz: Philip Lawson
    2:40 min
  • Gøta,
    Peder Karlsson
    5:00 min
  • Home, Michael Buble, Amy Foster.Gillies and Alan Chang
    Satz: Alecander L`estrange
    4:00 min

Horizons – Ein Konzert um die Welt

Mit unserem Konzertprogramm “Horizons” (zu deutsch: Horizonte) wollen wir unser Publikum auf eine ganz besondere Weltreise mitnehmen. Ohne Flugzeug, Auto oder Schiff, sondern allein von Melodien aus fremden Kulturen getragen, laden wir Sie ein, mit uns neue musikalische Horizonte zu erforschen. An diesem Abend sollen Entfernungen, Sprachbarrieren und globale Konflikte in den Hintergrund treten, um Platz für die Schönheit und Vielfalt von Musik aus aller Welt zu schaffen. Denn mehr als alles andere vermag Musik es, diese Grenzen zu überwinden, um Sie und uns in einem abwechslungsreichen und spannenden Programm von den grünen Wiesen Bayerns, über die heißen Steppen Afrikas bis zu den schon fast magischen Polarlichtern des hohen Nordens zu bringen.

“Ein Lied geht um die Welt” – und wir kommen mit! Diesen Sinnspruch haben wir im gleichnamigen Werk der Comedian Harmonists dem Konzert vorangestellt. Er zeugt von der universellen Verständlichkeit von Musik und ihrer Macht, den Zuhörer an weit entfernte Orte, ja sogar bis zu den Sternen, entführen zu können. Unsere Reise beginnt mit heißen Rhythmen aus Südamerika. Die Lieder “Chili con Carne” von “The Realgroup” und “Besame mucho” im Arrangement von José L. Blasco gewähren uns nicht nur Einblicke in die feurig scharfe Küche Mexikos, sondern beschreiben auch die lodernden Flammen südländischer Leidenschaft. Mit “Butterfly” von “Rajaton” erreichen wir auf zarten Schmetterlingsflügeln unser nächstes Ziel, Nordamerika. Hier erwarten Sie nicht nur bekannte Popsongs aus dem Radio, sondern auch gefühlvolle Klassiker, sowie ausdrucksstarke Spirituals. Im pazifistischen Text von “Down by the riverside” wird das Sehnen nach Freiheit und Frieden der Arbeiterklasse im charmanten Jazzstil der 30er Jahre nachempfunden, bevor wir uns auch schon wieder von dem Kontinent verabschieden. Durch klassische Klaviermusik von Franz Liszt überbrücken wir einen ganzen Ozean und die Reisezeit zurück nach Deutschland, um Sie anschließend mit dem Stück “Bayern des samma mia” im Arrangement von Johannes Raab pünktlich in die Pause entlassen zu können. Mit “Baba Yetu”, einem Vater Unser in der Sprache Swahili, wollen wir Sie nach dem kurzen Durchschnaufen auf die spannenden Harmonien Afrikas einstimmen. Ein Kontinent, dessen Landschaften für uns ebenso fremd und schön sind wie seine Musik. Das Werk “Horizons”, das für das weltberühmte Vokalensemble „The King´s Singers“ geschrieben worden ist, bildet das Herzstück in unserem gleichnamigen Programm und erzählt die Geschichte der Kolonialisierung aus Sicht der Ureinwohner Afrikas auf außergewöhnlich mitreißende Weise. Albert Hammonds “Train” bringt uns anschließend in rasantem Tempo bis nach Asien. Hier hören Sie in Volksliedern wie “Tien Kung Lok sui” von exotischen Kulturen und geheimnisvollen Erzählungen. Nun wollen wir Sie mit “Göta” von “The Real Group” zum Träumen einladen. In sphärischen Klängen führt unsere Reise über den Nachthimmel der Arktis, einzig/ausschließlich/lediglich begleitet von den tanzenden Farben der Nordlichter, wieder nach Mitteleuropa zurück, wo wir uns mit einigen letzten Stücken von Ihnen verabschieden wollen, ehe wir mit “Home” von Michael Bublé wieder den Heimweg antreten.